Den Durchblick behalten mit piqd, dem Expertenmagazin

Knapp 1 ½ Jahre ist mein Blog nun alt. Ich schreibe über Themen wie Wissenschaft, Technik, Politik, Geschichte und Gesellschaft, über Themen also von denen ich von meiner beruflichen Laufbahn und meiner akademischen Ausbildung her etwas verstehe oder meine etwas zu verstehen. Denn keiner ist vollkommen, keine hat immer Recht, keiner hat den Stein der Weisen gefunden. Ich schreibe sehr faktenorientiert – so wie es sich für einen Ingenieur gehört – dennoch fließen auch persönliche Einstellungen und Auffassungen mit ein: Wie sollte es auch anders sein. Meine Blog-Beiträge können daher nicht neutral sein, denn ich habe eine eigene Meinung, eine zu der ich stehe und die ich auch in meinen Publikationen vertrete.
Wenn meine Leser – und das sind immerhin über 5 000 Abonnenten und etwa 7 000 Besucher pro Tag, die etwa 10 000 Seiten am Tag lesen – sich auf meine Beiträge einlassen, so lassen sie sich auch auf meine Meinung, meine politische Einstellung und meine Ideologie ein, ob sie wollen oder nicht. Wem meine Sicht der Dinge nicht gefällt, der wird meinen Blog meiden, ihn nicht wieder besuchen und ihn wohl auch nicht weiterempfehlen.
Die Medien stehen in unserer Zeit stark in der Kritik: Von Lügenpresse wird allerorts geredet. Als langjähriger Journalist, Publizist, Buchautor, Herausgeber und Verleger möchte ich diese Pauschalisierung strikt ablehnen. Natürlich sind die Medien geprägt von persönlichen Meinungen und politischen und/oder religiösen Einstellungen. Und jede Zeile, die geschrieben wird, jedes Foto, jede Filmsequenz, jede Tonsequenz, jeder Grafik sind menschengemacht. Und Menschen haben vielfältige Auffassungen vom Leben, verschiedene politische Einstellungen und unterschiedliche Religionen, die in ihre Medienbeiträge einfließen. Und jede Meinung, die von unseren Gesetzen gedeckt wird, ist nicht nur legal, sie ist auch legitim und zu akzeptieren. Das ist ein Grundsatz unserer Demokratie!
Leider informieren sich viele Zeitgenossen sehr einseitig. Diese werden dann zunehmend ihrem Informationsmedium in gewisser Weise hörig. Sie vertrauen ihm und schließen sich in ihrer Gesamtideologie diesem an, ohne zu hinterfragen. Unsere moderne Informationsgesellschaft bietet eine unendliche Informationsfülle. Die Aufgabe des Nutzers ist es, sich in dieser Fülle von Informationen der Wahrheit möglichst stark zu nähern. Jedem muss klar sein, wenn ein Medium einem bestimmten gesellschaftlichen Spektrum zuzuordnen ist, weil z.B. seine Besitzer diesem Spektrum angehören, dann ist eine Information auch in dieses Spektrum einzuordnen und von diesem geprägt. Unsere Aufgabe ist es demzufolge, uns unideologisch und freidenkend zu informieren. Das wird uns nicht immer gelingen, denn oftmals ist ein Wunsch Vater von Gedanken. Jedoch sollten wir uns diesbezüglich bemühen und dennoch unseren eigenen Standpunkt nicht verleugnen und zudem die Meinungsvielfalt akzeptieren. Das ist sicherlich oftmals nicht ganz einfach, denn auch die Verfasser von Medienbeiträgen haben nicht immer Recht. Mitunter beugen sie auch die Wahrheit ganz einfach im Interesse ihrer Ideologie.
Daher: die Bezeichnung Lügenpresse ist Diffamierung, die ideologische Prägung von Medien hingegen die Normalität.
Nun ist piqd angetreten, um eine unabhängige Netzzeitschrift zu betreiben und das Medienwirrwarr etwas zu ordnen. Ihr Kredo lautet: „piqd: Kluge Köpfe empfehlen die besten Inhalte im Netz“. Die Macher wollen zu einer informierten Öffentlichkeit im Netz beitragen. Dazu haben sie die Netz-Zeitung neu gedacht. Sie haben 18 Themenkanäle angelegt, die von einer ausgewählten Redaktion von Fachjournalisten, Wissenschaftlern und anderen Experten betreut werden. Die Beiträge zu diesen Themenkanälen stammen dabei nicht aus der Feder der piqd-Redaktion, sondern sie werden nur im Netz ausgewählt, empfohlen und kommentiert. Zudem können und sollen die Mitglieder, für die ja piqd gemacht wird, die ausgewählten Beiträge diskutieren. Im Mittelpunkt aller piqd-Aktivitäten steht immer die Frage: Warum ist diese Empfehlung die Zeit der Leser wert.
Also ganz einfach mal reinschauen, unter https://www.piqd.de/?utm_source=blog&utm_medium=beitrag&utm_campaign=trusted-blogs – es lohnt sich.
Dennoch hege ich die Hoffnung, dass Ihr auch meinem Blog treu bleibt?!

Ein Gedanke zu „Den Durchblick behalten mit piqd, dem Expertenmagazin&8220;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.