Schlagwort-Archive: Indien

Der Selbstmordgürtel in Indien

Baumwolle auf einem Feld
Baumwolle auf einem Feld, Foto von David Nance

Was die globalisierte und vernetzte Weltwirtschaft mitunter für traurige Blüten treibt, möchte ich im folgenden Beitrag exemplarisch darlegen.
Wir sehen, lesen, hören und reden täglich über die Immigrationswelle aus asiatischen und afrikanischen Ländern. Und viele in unserem Land sind der Meinung wir müssen diesen armen Menschen helfen, sie aufnehmen, versorgen und integrieren. Doch damit tragen wir nicht zur Lösung des „Flüchtlingsproblems“ bei, man könnte sogar davon ausgehen, dass damit das Problem langfristig nur verstärkt wird. Sich selbst ein gutes Gewissen einzureden, mag hilfreich für den einzelnen Bundesbürger sein, für die Herkunftsländer der Flüchtlinge ist es wohl eher kontraproduktiv, wenn die Starken und Gutausgebildeten ihr Land für immer verlassen.
Die eigentlichen Fluchtursachen von sogenannten Wirtschaftsflüchtlingen werden zwar immer aufs Neue analysiert, Änderungen der Wirtschaftspolitik der westlichen Industrieländer gegenüber den Schwellen- und Entwicklungsländern finden dennoch kaum statt. Da führen Traktoren, Mäh- und Erntemaschinen einen ungleichen Kampf gegen Büffel, Holzpflüge und Handarbeiter. Hinzu kommen westliche Agrarsubventionen in Milliardenhöhe, die die Weltmarktpreise niedrig halten.
Und wenn dann noch die Saatgut- und Chemiegiganten dieser Welt in die globale Landwirtschaft eingreifen – ausschließlich um ihren Profit zu erhöhen und nicht um das Leben der Menschen zu verbessern -, so haben wir schnell ein humanitäres Fiasko. So beispielsweise geschehen in den mittelindischen Baumwollanbaugebieten.
Auf Grund der, in den letzten 15 Jahren, vorgenommenen Selbsttötungen, wird diese indische Region auch als Selbstmordgürtel bezeichnet.
Was war geschehen? Über Jahrhunderte hatten die Inder Naturbaumwolle angebaut. Die war angeblich nicht so ertragreich wie die gentechnische Baumwolle BT Cotton, dennoch warf der Anbau der Naturbaumwolle Gewinne ab, von denen die Bauern leben konnten. Zwar war das Leben dieser indischen Bauernfamilien bescheiden, jedoch hatten sie ihr Auskommen, wie man so schön sagt.
Dann kam der USA-Gen-Saatgutkonzern Monsanto und machten den indischen Bauern ihre Gen-Baumwolle BT Cotton schmackhaft. Der Konzern lockte mit erheblich höheren Erträgen. Die indische Regierung wurde bestochen und zwingt nun die Bauern das teure BT Cotton Saatgut zu kaufen. Natürliches Baumwoll-Saatgut gibt es nicht mehr.
Das amerikanische Saatgut ist jedoch nicht nur teuer, es ist auch gezüchtet für den Einsatz von Düngemitteln und Pflanzenschutzmitteln. Und auch die müssen die zentralindischen Bauern teuer kaufen. Aber nicht nur dass, auch die erwarteten Erträge kommen nicht. Diese Baumwollpflanzen sind auf künstliche Bewässerung getrimmt, doch die gibt es in diesen Regionen nicht. Entweder ist es zu trocken, oder aber der Monsun weicht den Boden auf. Beide Konstellationen mag die Gen-Baumwolle nicht. Bei idealen Bedingungen ist der Baumwollertrag erheblich besser als bei natürlicher Baumwolle. Doch diese Bedingungen treten nicht oft ein. Was den Bauern bleibt ist, sich zu verschulden: immer weiter, immer höher.




Diese Verschuldung hat zu einer Selbstmordserie geführt, die weltweit wohl ihres Gleichen sucht. Geschätzte 250.000 Bauern haben sich in den letzten 15 Jahren das Leben genommen: erhängt, vergiftet, erschossen oder erstochen werden die Bauern aufgefunden.
Einer von ihnen war Gajanand Gattawar: Er war verzweifelt, sah keine Zukunft mehr. Aufgehängt an einem Baum, gleich neben seinem Häuschen, in einem Wäldchen. Natürlich war die Witwe Sasi Kala traurig, mehr jedoch noch verzweifelt. Sie ist Mutter von drei Kindern und hat nichts mehr, außer Schulden. Kein Geld, keinen Mann, keinerlei Einkommen und nur so viel zu essen, dass die vierköpfige Familie nicht verhungert. Und keiner hilft ihr!
Die zentralindische Region wird mittlerweile als Selbstmordring tituliert und ein Ende ist nicht abzusehen.
Über den Syrienkrieg, bei dem bisher etwa 450.000 Menschen ihr Leben verloren haben, wird jeden Tag berichtet. Das war auch nicht immer so, erst mit dem Flüchtlingsdrama geriet dieser Krieg, der zugleich Bürger- und Religionskrieg ist, in den Fokus der deutschen Berichterstattung.
Indien hingegen ist weit weg! Inder zählen auch kaum zu den Flüchtlingen. Das Leid der Männer, die sich aus finanziellen Gründen das Leben nehmen und das ihrer hinterbliebenen Familien ist bei uns kein Thema. Die betroffenen Menschen jedoch bekriegen sich nicht aus religiösen Gründen. Sie sind friedlich und fleißig und dennoch chancenlos. Ein trauriges Geschehen, dass die Weltöffentlichkeit ignoriert. Menschen, die keine Lobby haben, die keiner unterstützt. Es wäre ein Thema für Menschenrechtler und Humanisten. Jedoch ist Indien friedlich und ganz weit weg. Und so können sich die Konzerne sowie die indischen Staatsbeamten weiter die Taschen füllen. Frei nach dem Motto: Was sind bei über einer Milliarde Menschen schon 250.000 tote Bauern. Eine Schande für die „Freie Welt“! Den Krieg in Syrien kann sie nur schwerlich beenden, den indischen Bauern hingegen eine Change zu geben, wäre wohl recht einfach, wenn man denn wollte.

Völkerwanderungen IV – von Sinti und Roma

Es kann durchaus sein, dass ich mich mit diesem Beitrag etwas außerhalb der Political Correctness bewege, dass muss unsere Demokratie jedoch aushalten. Es besteht eine Analogie zu der momentanen Flüchtlingsbewegung, alles nur schönreden und versuchen die anstehenden Probleme auszusitzen hat noch nie geholfen. Die Gesellschaft muss darüber diskutieren und vor allem sie muss bei der Problemlösung mit ins Boot geholt werden. Denn nur durch ihre Akzeptanz und durch ihr aktives Mitwirken kann die Immigration von Bevölkerungsminderheiten gelingen. Das ist bei den derzeitigen Flüchtlingen nicht anders, als bei der jahrhundertelangen Wanderung der Sinti und Roma.

Niemand kann sagen, woher der ursprüngliche Begriff „Zigeuner“ für diese Ethnie stammt, nur Mutmaßungen gibt es dazu. Jedoch wurde diese Bevölkerungsminderheit über Jahrhunderte überall in Europa so bezeichnet. In dieser Debatte um Sinti und Roma sind die Soziologen die Wortführer. Ohne die vorhandenen historischen Fakten zu akzeptieren werden die europäischen Völker für die mangelhafte Immigration dieser ethnischen Minderheit in die Verantwortung genommen.

Weder die Historik, die Archäologie noch andere Geschichtswissenschaften können verlässliche Anhaltspunkte über die Herkunft dieser Ethnie geben, auch die Naturwissenschaften konnten dazu bisher keinen Beitrag leisten. Die Herkunft von Sinti und Roma blieb unsicher, ja teils mythisch. Allein die Sprachwissenschaft brachte etwas Licht ins Dunkel. Der Begriff „Zigeuner“ wird heute als Fremdbezeichnung für die Ethnie der Sinti und Roma abgelehnt. In diesem Zusammenhang möchte ich jedoch auch daran erinnern, der Begriffe Germanen ist auch eine Fremdbezeichnung aus römischer Feder. Ein Wort, ein philosophischer Begriff, wird durch Eigenschaften definiert. Die Eigenschaften, die ein Wort inhaltlich ausmachen, werden ihm von Menschen, von der menschlichen Gesellschaft, intruiert. Ich komme dabei zurück auf den im 19. und 20. Jahrhundert glorifizierten Germanenbegriff: groß, kräftig, blond und wild. Die Römer haben uns dazu gemacht, sie waren hingegen kleiner, weniger kräftig und von Typ her dunkelhaarig und hatten eine gewisse Zivilisierung. Gern haben unsere Vorväter auf die römischen Beschreibungen des Germanentyps zur eigenen Glorifizierung zurückgegriffen – mit fatalen Folgen, wie wir heute wissen.

„Seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts legen sprachwissenschaftliche Untersuchungen die Annahme nahe, dass die Vorfahren der europäischen Roma auf vormals im Nordwesten des indischen Subkontinents lebende Bevölkerungsgruppen zurückgeführt werden können. Die heutige Romanes-Linguistik präzisiert diese Hypothese: „Zentralindien, Auswanderung nach dem Nordwesten und längerem Aufenthalt dort“, so der britische Linguist Yaron Matras, in „Die Sprache der Roma“.Erbgut,

Zudem können neuerdings auch die Naturwissenschaften Erkenntnisse zur Herkunft der Roma beisteuern. Erbgutanalysen belegen nun: europäische Sinti und Roma stammen aus Nordindien. Herausgefunden haben die Forscher sogar, dass sich Sinti und Roma im Nordwesten Indiens vor etwa 1500 Jahren auf die Wanderschaft begeben haben, bis sie vor etwa 900 Jahren über den Balkan nach Europa zogen. Dementsprechend gelangen wir in einen Zeithorizont der ersten Hälfte des 6. Jahrhunderts: 535 n. Chr. brach der Proto-Krakatau in Indonesien aus, ich habe darüber in Teil III berichtet. Können der Beginn der Völkerwanderung der Roma und dieser gewaltige Vulkanausbruch mit seinen globalen Klimafolgen in einen Zusammenhang gebracht werden? Auszuschließend ist dieser wohl nicht. „Am Anfang ihrer Reise blieben die Wandernden zunächst überwiegend unter sich, zeigt die Erbgutanalyse. Spuren von Hochzeiten mit Menschen aus dem Mittleren Osten, dem Kaukasus oder aus Zentralasien, finden sich kaum“, sagt Manfred Kayser von der Erasmus University Rotterdam. Die Untersuchungen und Vergleiche des Genoms von 152 Sinti und Roma aus 13 Gruppen, die in Ost-, Nord- und Westeuropa leben, mit dem Erbgut anderer europäischer Bevölkerungsgruppen, ergaben erstaunliche Resultate: So kann davon ausgegangen werden, dass die Auswanderer zu Beginn ihrer Reise fast ausschließlich unter sich blieben, denn Spuren anderer Kulturen aus dem arabischen Raum oder aus Zentralasien finden sich kaum. Jedoch muss sich der Zug später aufgespalten haben, denn heute gibt es zwischen den verschiedenen, weitgehend genetisch isolierten Gruppen einige Unterschiede, obwohl die Sinti und Roma weitgehend unter sich blieben. Bei der Untersuchung des Erbgutes osteuropäischer Gemeinschaften fand sich Erbgut anderer Europäer aus jüngerer Zeit.

Die historischen Quellen zu den Roma und ihren Wanderzügen sind unübersichtlich, unklar und sehr widersprüchlich: verschiedene Wissenschaftler bewerten sie sehr unterschiedlich. Einen Konsens gibt es in etwa darüber, dass sie jedenfalls spätestens seit dem 14. Jahrhundert in Süd- und Osteuropa lebten. Zum Nachrechnen: Seitdem sind 7 bis 8 Jahrhunderte vergangen. Warum ist sind dennoch bis heute die weitgehend endogenen Sozialstrukturen der Roma erhalten geblieben und warum haben sie bisher – über geschätzte 1500 Jahre – keine neue Heimat gefunden? Es ist wohl eines der großen Rätsel unserer Zeit, denn schließlich sind die Sinti und Roma keine verschwindend kleine Minderheit, sondern es leben derzeit etwa 11 Millionen von ihnen in Europa. Das sind mehr Menschen, als mancher kleine europäische Staat an Einwohnern hat.

Bei meinen Recherchen zu dem Buch „Die Harz-Geschichte 5 – die Zeit des Dreißigjährigen Krieges“ bin ich, bezüglich der Sinti und Roma, auf einige interessante Zeitdokumente gestoßen. Damals, in der jungen Neuzeit, wurden diese Ethnie in Nord- und Mitteldeutschland nicht als „Zigeuner“ bezeichnet, sondern trug die Bezeichnung Tatern. Für den nord- und mitteldeutschen Raum werden die Tatern erstmals im frühen 15. Jahrhundert genannt: 1417 in Magdeburg und in Hildesheim. Im 16. Jahrhundert wurden sie dann erstmals in der Harzregion genannt: 1539 in Quedlinburg, 1545 in Halberstadt und 1572 in Nordhausen. Ende des 16. Jahrhunderts kamen dann erstmals größere Gruppen Tatern in die Harzregion. Ihr fremdländisches Erscheinungsbild, verbunden mit ihrem Glaube und Aberglaube, verunsicherte die einheimische Bevölkerung, was angeblich einen gewissen Einfluss auf die damaligen Hexenvorstellungen ausübte. Wie die Quellen besagen, wurden die Tatern dennoch, besonders in den Städten, von der Harzer Bevölkerung recht vorbehaltlos aufgenommen. Ihre Lebenseinstellung und besonders ihre Kleinkriminalität (Diebstahl und Betrug) brachten den Tatern aber schon bald einen schlechten Ruf ein. Damals gab es keine Integrationsprogramme, Neue hatten sich in die Gemeinschaft einzufügen oder sie wurden gemieden und ausgestoßen. Und wie immer ist es falsch, alles über einen Kamm zu scheren. Es gab Tatern-Gruppen, die redlich waren und sich trotzdem auf Druck der Bevölkerung, auf Grund ständigen Argwohns, tief in das Gebirge zurückzogen. Die Plätze, an denen sie hausten, wurden nach ihnen benannt: Taternhöhe, Taternloch, Taternköpfe und Taternberg sind einige solcher überlieferten Namen. Das eigentliche Übel in jener Zeit des Dreißigjährigen Krieges sollen jedoch die bewaffneten Taternbanden gewesen sein. Der Chronist Wilhelm Kalthammer beschreibt es mit folgenden Worten: „Vor dem Wallensteinschen Heere zogen stark bewaffnete Zigeunerbanden umher, die unter dem Vorgeben zu diesem zu gehören, ebenfalls plünderten und raubten.“ Dafür wurden die Tatern gehasst und verachtet. Sie wurden damals auch von Amts wegen vertrieben, wo immer man sie antraf. Da der Dreißigjährige Krieg die Harzregion besonders schwer in Mitleidenschaft gezogen hatte, war auch die Wut auf die Tatern als Trittbrettfahrer der Kaiserlichen besonders groß und hielt für lange Zeit an.

Alle Epochen der Menschheitsgeschichte waren auch Epochen von Völkerwanderungen. Diese dauerten länger oder weniger lang. Alle diese Völker haben jedoch irgendwann ihre neue Heimat gefunden und sich dann mit den jeweils Einheimischen gemischt. Das lief in den seltensten Fällen reibungslos ab, häufig gab es lange andauernde Konflikte. Letztlich aber fand eine Immigration der Einwanderer statt, bei der eingesessenen Bevölkerung entstand Akzeptanz und auch eine gewisse Anpassung – beide Seiten konnten davon profitieren. Nur bei den Sinti und Roma ist wohl die Immigration in keinem europäischen Land wirklich gelungen, weil diese Bevölkerungsgruppen ihre endogene Sozialstrukturen nicht aufbrechen liesen. Bei Vermischung durch Heirat verlassen die entsprechenden Paare anscheinend oftmals die Sinti-Roma-Gemeinschaft, so dass die Erbgutvermischungen nicht in diesen Gemeinschaften weitergegeben werden können.

Sicherlich haben die Europäer bei der Immigration vieles falsch gemacht oder hätten vieles besser machen können. Dennoch muss resümiert werden: Immigration kann keine Einbahnstraße sein. Die Neuankömmlinge müssen dazu auch ihren Beitrag leisten und sie müssen die Grundsätze der Sozialstrukturen, sowie die geltenden Gesetze, respektieren und einhalten.

Das Einwanderungen von großen Bevölkerungsgruppen auch gut gelingen können zeige ich in meinem nächsten Beitrag auf, auch wenn es sich dabei um keine klassische „Völkerwanderung“ handelt – die kann es in unserer modernen Zeit nicht mehr in der Form, wie in der Antike, der Völkerwanderungszeit sowie im Mittelalter und der frühen Neuzeit, geben.

Völkerwanderung V – Die Auswanderung der Hugenotten