Schlagwort-Archive: Washington & Emely Roebling

Große Entdecker und Erfinder: Die Brückenbauer – Roebling sen. & Roebling jun. / letzter Teil

Nachdem das erste Drahtseil auf der East-River-Bridge installiert worden war, folgten Tausende weiterer. Da Washington Roebling nicht mehr verfügbar war, verantwortete der Maschinenmeister R.F. Farrington die Herstellung der Seile. Erfahrungen dafür hatte er bereits bei der Cincinnati-Brücke sammeln können. Um seinen Mitarbeitern die Angst vor der gefährlichen Arbeit an den Seilen zu nehmen und zugleich der Bevölkerung die Stabilität seiner Seile zu demonstrieren, hatte Farrington eine besondere Idee. Er wollte eine erste Fahrt mithilfe des Drahtkabels selbst vornehmen. Das Ereignis war für den 25. August 1876 in der Presse angekündigt, und es waren sehr viele Zuschauer gekommen.
„Farrington benutzte ein Brett das mit zwei Stahlseilen und einer Öse an dem umlaufenden Drahtkabel befestigt wurde. Seine Mitarbeiter zogen ihn vom Ankerblock in Brooklyn steil hinauf, über den ersten Pylon. Dann ging es in rasanter Fahrt hinunter, bis er den tiefsten Punkt des Kabels erreicht hatte. Nun musste er wieder in die Höhe gezogen werden, bis er den Turm auf New Yorker Seite passiert hatte. Dabei schwenkte er die ganze Zeit seinen Hut und winkte der Menge am Boden zu. Als er seine halsbrecherische Fahrt am Ankerblock in New York beendet hatte, wurde seine mutige Tat mit frenetischem Beifall belohnt.“
Zur Erleichterung der Montage wurde für die Arbeiter im Frühjahr 1877 eine sogenannter „Catwalk“ installiert. Das war eine schmale Fußgängerhängebrücke, die von Ankerblock zu Ankerblock über die beiden Brückentürme hinweg führte. Der „Catwalk“ bestand aus rohen Holzplanken, die, um die Windlast zu verringern auf Abstand installiert waren. Das ganze Konstrukt war an Stahlseilen aufgehängt und schwebte an seinem tiefsten Punkt noch 64 m über dem East River. Die schwankende Brücke war nur für die Arbeiter gedacht, dennoch sollen täglich bis zu 70 Abenteuerlustige um eine Erlaubnis gebeten haben, den Catwalk zu benutzen. Einigen fuhr jedoch auf dem schwankenden Konstrukt derartig die Angst in die Glieder, dass sie weder vor, noch zurückkonnten, und von den Arbeitern aus ihrer misslichen Lage gerettet werden mussten. Als Roebling das Ganze zu viel wurde, verbot er die Benutzung durch Privatpersonen.

East River Bridge um 1900
East River Bridge um 1900

Das Kabelspinnen dauerte von Mai 1877 bis Oktober 1878. Jedes der vier Kabel hatte 19 Stränge, die ihrerseits aus 278 Einzeldrähten mit einem Durchmesser von 3 mm bestanden, insgesamt also 5 282 Drähte pro Kabel. Die Drähte wurden mit der patentierten Vorrichtung der Roeblings von Anker zu Anker geschickt, parallel nebeneinandergelegt und zu den Strängen zusammengefasst. Als alle Stränge vollständig waren, wurden sie symmetrisch angeordnet und zu einem kompakten Kabel mit einem Durchmesser von ca. 40 cm gepresst.
Kurz vor Abschluss der Kabelspinnarbeiten entdeckte Roebling den Betrug eines Drahtlieferanten. Dieser hatte minderwertigen Draht mit gefälschten Qualitätsbescheinigungen geliefert, das dann verarbeitet wurde. Roebling rechnete die Tragkraft nach und entschied, dass es genügend Reserven gab – die Seile mussten nicht ausgetauscht werden. Der Lieferant wurde jedoch finanziell zur Rechenschaft gezogen.
Als Brückenkonstrukteur und -bauer wird heute John August Roebling genannt. Unstrittig war er der Urheber: Gebaut hat die Brücke jedoch sein Sohn Washington, mit der außergewöhnlichen Unterstützung seiner Frau Emely. Auch wich Washington mehrfach von den ursprünglichen Konstruktionsunterlagen seines Vaters ab, denn er berücksichtigte ständig neue Erkenntnisse und zudem lernte er aus eigenen Fehlern sowie denen anderer.
Dazu ein prägnantes Beispiel: Roebling war auch über den Brückenbau in Europa immer auf dem Laufenden. Daher wusste er, dass dem Drahtseil innerhalb der Ankerkammern besondere Aufmerksamkeit zuzuwenden ist. Dort konnte der Zustand der Seile nicht kontrolliert werden und zudem kam es durch Wassereintritt und Feuchtigkeit zu starker Korrosion. Um diesem Problem entgegenzuwirken, ersetzte er die letzten Meter des Drahtseiles innerhalb der Ankerkammer durch gusseiserne Kettenglieder, die in eine gusseiserne Ankerplatte eingehängt wurden. Zudem wurden die Ankerkammern zugänglich gestaltet und zudem hochwassersicher.




Obwohl zwischen New York und Brooklyn eines der beeindruckendsten Bauwerke der Neuzeit errichtet wurde, war die Meinung der Bevölkerung 1881 auf einem Tiefpunkt angekommen. Hauptgrund dafür waren die zahlreichen Verzögerungen: Der Bau schien kein Ende zu nehmen.
Im August 1882, wenige Monate vor Vollendung der Brücke, sollte Roebling als Chefingenieur abgesetzt werden. Als Begründung wurde angeführt, dass er die Baustelle nicht mehr besuchen konnte und zudem an keiner Baubesprechung mehr teilnahm. Zudem sprach man Roebling ab, den Bau zu Ende führen zu können. Und erneut sprang Roeblings Frau Emily in die Bresche und kämpfte wie eine Löwin für ihren Mann.

Emily Warren Roebling
Emily Warren Roebling

Die beherzte Emely besuchte sein Sitzung der „American Society of Civil Engineers“ (ASCE) und verlas eine Erklärung ihres Mannes, die alle Anschuldigungen Punkt für Punkt entkräftete. Emily Roebling war die erste Frau, der es erlaubt wurde vor diesem einflussreichen Gremium zu sprechen, und sie blieb den Ingenieuren keine Antwort schuldig. Die reine Männergesellschaft war offensichtlich sehr angetan von Emilys Auftreten und ihren fundierten Fachkenntnissen. Fortan setzte sich die Ingenieurvereinigung für Washington Roebling ein, bis die Absetzung schließlich vom Tisch war.
Im Frühjahr 1883 war es dann endlich soweit, die Brooklyn Bridge war fertig gestellt und konnte feierlich eingeweiht werden. Auch Präsident Chester A. Arthur ließ es sich nicht nehmen an der Einweihungsfeier teilzunehmen. Alle Probleme und Intrigen der Vergangenheit waren vergessen. Mit pathetischen Worten wurden Washington und Emely Roebling geehrt.
Die Gesamtkosten der Brücke beliefen sich auf über 15.000.000 $, mehr als doppelt soviel, wie John A. Roebling 1867 veranschlagt hatte. An ihrem Bau waren über 600 Männer (und eine Frau) beteiligt, von denen 20 ihr Leben verloren und viele ihre Gesundheit einbüßten. Ihre freie Spannweite von über 486 m war bei ihrer Vollendung die mit Abstand größte der Welt. Sie wurde erst 1890 von der Firth of Forth Eisenbahnbrücke in Schottland übertroffen.
Trotz seiner schweren Krankheit hatte Washington Roebling noch ein langes Leben. Er starb am 21. Juni 1926 in Trenton, New Jersey. Seine Frau Emely war bereits 23 Jahre vor ihm für immer gegangen.
Roeblings Hobby bestand in der Sammlung von Gestein und Mineralien. Seine mehr als 16.000 Objekte umfassende Sammlung wurde nach seinem Tod der Smithsonian Institution gestiftet. Sie ist ein bedeutender Teil der Nationalen Mineralien- und Schmuckstein-Sammlung der USA. Ihm zu Ehren vergibt die Mineralogical Society of America die Roebling Medal für Leistungen in der Mineralogie.